Please turn your phone!
Bettina Janach


Dr. Nachtstrom


Antonia Fabian




Platte der Woche: The Snuts - Millenials


Foto: Warner Music

Diesen Freitag erscheint der neue Longplayer der Schotten: Millenials ist bereits ihr drittes Studioalbum.

The Snuts beeindrucken also weiterhin durch hohen Output. Nach „W.L“ (2021) und „Burn The Empire“ (2022) ist Millenials nun schon das dritte Album der Band innerhalb von drei Jahren. Außerdem hat das Quartett um mit den ersten beiden Werken jeweils Platz 1 in den Schottischen Alben-Charts erreicht und auch in UK die Plätze 3 und 1 eingenommen. Ein gewisser Druck auf den Schultern von Sänger und Gitarrist  Jack Cochrane und Co ist also nicht ganz von der Hand zu weisen.

Schlauerweise haben The Snuts bei den Vorbereitungen zum neuen Werk aber erstmal den Druck rausgenommen. Vor allem jenen Druck, der von Seiten ihrer ehemaligen Plattenfirma Parlophone gekommen ist. Man hat sich vom Major-Label getrennt und mit Happy Artist Records ein eigenes Label gestartet. Das Songwriting fürs neue Material hat sich auch gänzlich anders gestaltet als bei den Alben zuvor. Erstmals hat sich die Band dafür zu Hause in Schottland verschanzt, während man die bisherigen zwei Alben in unterschiedlichen Städten auf Tour komponiert hatte.

Mit Millenials schaffen die Snuts ihr bisher zugänglichstes und ehrlichstes Werk. Wie die bereits ausgekoppelten Singles beweisen, haben die Songs durchaus Hit-Potential. Zahlreiche Hymnen und clevere Hooks lassen auch die Neugier auf die Live-Darbietungen der neuen Songs steigen. Neben Indie-Pop-Rock wagen sich die Schotten diesmal auch in Richtung Funk  (etwa auf „NPC“ oder „Disco“ („Deep Diving“). Thematisch ist der Albumtitel Programm, das Werk ist gemacht von Millenials für Millenials, was aber nicht heißt, dass auch andere Altersgruppen an dem Longplayer ihrer Freude haben werden.

Mit dem neuen Material geht’s für The Snuts demnächst auf Tour. Unter anderem sind zahlreiche Termine in Nordamerika geplant.