Please turn your phone!




Patrick Möstl


Dr. Nachtstrom






Artist of the Week: Noga Erez

von Patrick Möstl

Noga Erez hat 2017 ein vielbeachtetes Solo-Album mit dem Titel „Off The Radar“ veröffentlicht und damit genau das Gegenteil des Albumtitels erreicht. Seither ist sie auf dem Radar und das hat die Arbeiten am neuen, zweiten Studioalbum doch ein wenig erschwert, weil sie plötzlich einen gewissen Druck und eine Erwartungshaltung der Außenwelt verspürt hat.

Trotzdem ist es der 31-Jährigen aus Tel Aviv gelungen, ihre Kräfte zu kanalisieren und mit ein „Kids“ wichtiges zweites Studioalbum zu abzuliefern. Aufgenommen wurden die Songs zu Hause im Lockdown gemeinsam mit ihrem Partner Ori Rousso – die beiden hatten auch schon das Debüt gemeinsam produziert. Aber mit „KIDS“ gehen sie einen Schritt weiter, sie loten die Grenzen aus und gehen auch darüber hinaus. Dies aber stets mit der gewissen Noga Erez „Coolness“ die man schon von früheren Songs kennt.

In eine Genre-Schublade kann man die Künstlerin und auch ihr neues Album eigentlich nicht stecken. Obwohl dem Hip Hop verbunden, aber ungefähr so wie die Gorillaz dem Hip Hop verbunden sind. Auch einige soulige und jazzige Stellen a‘ la Lauryn Hill oder Erykah Badu sind dabei, viele Samples, die aber sorgfältig verwoben sind zu einem speziellen Noga-Erez-Style, denn die Künstlerin für sich entwickelt hat und der 2021 definitiv auch als (moderner) Pop-Style durchgeht. Dieser ist darüber hinaus auch ziemlich unverkennbar.

Die aktuelle "Kids" kann  übrigens auch in Mail&Win abgestaubt werden!