Please turn your phone!


Janine Wurzinger


Patrick Möstl


Dr. Nachtstrom




Artist of the Week: Barbie


Mit Barbie ist dieser Tage wohl einer der Blockbuster-Favoriten des Jahres angelaufen. Die ersten Zahlen von den Kinokassen vom Wochenende sind vielversprechend – immerhin muss ein durchaus üppiges Budget von 145 Millionen US-Dollar wieder eingespielt werden.

Übrigens: am 3. August laden das Soundportal und GRAWE sidebyside zur Blockbuster Kino Night im Dieselkino Lieboch: Tickets dafür kann man HIER abstauben.

Auch der Soundtrack ist ähnlich poppig und knallig bunt wie der Film selbst. Und kann mit einer ganzen Reihe an hochkarätigen Stars aufwarten. Der mit Oscar und Grammys dekorierte Star-Produzent Mark Ronson bringt die höchst unterschiedlichen Acts unter einen Hut. Und er schafft es wie schon einige Male zuvor, Retro-Sounds mit modernen Klangspektren zu verbinden. Mit Billie Eilish, Gayle, Lizzo, Dua Lipa oder Nicki Minaj sind auch einige der erfolgreichsten Pop-Künstlerinnen der letzten Jahre auf dem O.S.T vertreten.

Eine Frage brannte natürlich auf der Lippe: ist die Mutter aller Barbie-Songs, „Barbie Girl“ (1997) von Aqua mit dabei? Fast. Die Orignal-Version ist nicht vertreten, aber beim Nicki Minaj-Song „Barbie World“ wurde der Kult-Hit der norwegischen Euro-Trash-Fromation gesampelt. Ken-Darsteller Ryan Gosling hat übrigens beim Song „I'm Just Ken“ den Gesang übernommen. Mit Haim oder Tame Impala sind auch Acts aus dem Indie-Umfeld vertreten.

Barbie – The Album kommt - wie könnte es auch anders möglich sein? -  auch auf pinkem Vinyl sowie stilecht auf Kassette, da fehlt nur noch der Barbie-Kassettenrekorder – natürlich mit Mikrofon zum Mitsingen.