Please turn your phone!

open music

Peter Evans Ensemble

WIST, Graz


Peter Evans trumpets, compositions
Mazz Swift violin, voice
Ron Stabinsky synthesizers
Levy Lorenzo percussion, electronics

Peter Evans, Absolvent des renommierten Oberlin College, ist zweifellos einer der besten zeitgenössischen Trompeter weltweit. Seit seiner Solo-CD „More is More“ (2006) gilt er als „center of the next generation of players“. Hoch virtuos, dies auch als Interpret klassischer und zeitgenössischer Musik wie etwa mit dem „International Contemporary Ensemble“ oder dem „Ensemble 21“, ist er Teil einer hybriden Szene musikalischer Experimente und genreübergreifenden zeitgenössischen Musikschaffens, die er selbst als Interpret, Improvisator wie auch Komponist mit Aufträgen u.a. der Donaueschingen Musiktage oder der Doris Duke Foundation befeuert. Zu seinen aktuellen Projekten als Leader zählen das „Peter Evans Ensemble“ sowie „Being & Becoming“, involviert ist er darüber hinaus u.a. in „Pulverize the Sound“ (mit Mike Pride und Tim Dahl) und „Rocket Science“ (mit Evan Parker, Craig Taborn, Sam Pluta), Bands wie „Mostly Other People Do The Killing“, „Amok Amor“ und seine Zusammenarbeit mit Ambrose Akinmusere, Jim Black, Mary Halvorson, Ikue Mori bis hin zu John Zorn sind ebenfalls wegweisend. 2011 gründete Evans sein eigenes Plattenlabel „More is More Records“, „um neue und kompromisslose Musik herauszubringen“, 2020 erscheint das neue Album „Horizons“ mit aktuellem Quartett-Line-up, das – auch Dank der formidablen Mitmusiker – als, so Tracy Monaghan (I Care if You Listen), „a testament to the seeming, collective goal to push the boundaries of sound and genre“ gesehen werden kann und hiermit erstmals in Graz bei „open music“ live zu hören ist.

www.peterevanstrumpet.com

https://mazzmusic.com/sandbox

www.golandskyinstitute.org/ron-stabinsky

https://www.levylorenzo.com

Kartenreservierungen Corona bedingt herzlich erbeten. Kartenpreis: € 16.- / 11.- (ermäßigt) / 6.- (für MusikstudentInnen mit Ausweis an der AK) / an AK freier Eintritt für Hunger auf Kunst und Kultur-Passbesitzer