Please turn your phone!


Bettina Janach


Lukas Habl
Viktoria Riedl


Dr. Nachtstrom


Dr. Nachtstrom






Platte der Woche: Foals – Life Is Yours

von Antonia Fabian

Foto: Warner Music

Dem Jungtieralter sind sie längst entwachsen - Foals gibt es mittlerweile auch schon seit 17 Jahren. Zuletzt sind 2019 ihre beiden Alben „Everything Not Saved Will Be Lost – Part 1“ und „Part 2“ erscheinen, die in Großbritannien Platz zwei und eins in den Charts erreicht haben. 2022 kommt nun der nächste Wurf der britischen Indie-Truppe. „Life Is Yours“ ist ihr siebenter Longplayer, allerdings der erste als Trio, bestehend aus Yannis Philippakis (Gesang, Gitarre), Jack Bevan (Schlagzeug) und Jimmy Smith (Gitarre, Keyboard). Keyboarder und Saxofonist Edwin Congreave hat die Gruppe letztes Jahr verlassen, Bassist Walter Gervers bereits 2018.

Die vorab erschienenen Singles „Wake Me Up“ und „2AM“ haben schon angedeutet, was sich nun auf ganzer Albumlänge bestätigt: Keine schweren Rockriffs, dafür motorische Beats, eindringliche Hooks, schnittige Gitarren und viel Synthie-Sound. „Life Is Yours“ spiegelt eine natürliche Weiterentwicklung wider, mit der Foals aber zugleich auch den Bogen hin zu ihren frühen Tagen schlagen – damals, als Yannis und Co. noch auf Hauspartys in ihrer Heimat Oxford gespielt haben.

Geschrieben wurden die zehn neuen Lieder während des Lockdown-Winters 2020. Da wundert es nicht, dass sich thematisch viel um Eskapismus dreht, darum, an andere, bessere Orte zu entfliehen. Der Longplayer vermittelt so auch treffend ein zunehmend vorherrschendes Gefühl: das öffentliche Leben kehrt in seiner früheren Unbeschwertheit zurück, die kollektive Lebenslust ist wieder da. Der Sommer kann kommen – den Soundtrack dafür liefern Foals ab.