Please turn your phone!


Clemens Scarpatetti


Clemens Scarpatetti


Dr. Nachtstrom




Deutschlands beliebteste Sänger


Klickt man sich heute durch die deutschen Musik-Charts, finden sich einige namhafte deutsche Musiker. Die wenigsten schaffen es jedoch hierzulande zum echten Star. In der Folge präsentieren wir die beliebtesten deutschen Sänger, die die Musikszene in Deutschland je hervorgebracht hat.

Die Musik generell hat einen besonders hohen Stellenwert. Auf dem Weg zur Schule oder in die Arbeit hören Unzählige ihre Tracks über mobile Geräte. Im Büro, auf der Baustelle oder am Fließband läuft das Radio oder der Stream. Die akustischen Klänge sind heute für viele zum täglichen Begleiter geworden. Dabei gibt es eine Vielzahl von Künstler, die es lediglich zu kurzem Ruhm bringen. Andere wiederum kennt man bereits seit Jahren und deren Titel sind eingängige Ohrwürmer, die selbst nach Jahrzehnten nicht alt werden. Dabei muss unweigerlich die Frage gestellt werden, ob es eine Formel für den perfekten Nummer-Eins-Hit gibt? Denn die erfolgreichsten Musiker scheinen ganz genau zu wissen, wie sie den kommenden Hit produzieren.

Die Toten Hosen

Als Punkrockband im Jahr 1982 gegründet, zählen „Die Toten Hosen“ heute, rund um den Sänger Campino, zu den kommerziell erfolgreichsten Bands, die in Deutschland je den Durchbruch geschafft haben. Der Stil der Band wird von einer klaren sozialen sowie gesellschaftlichen Position, dem engen Kontakt zu den Fans sowie der Vielzahl an Konzerten geprägt. Bereits mit dem ersten Album, „Opel-Gang“, polarisierte die Band. Hits wie „Hier kommt Alex“ oder „Alles aus Liebe“ zementierten den Erfolg der Toten Hosen nicht nur in Deutschland. Leider mussten auch Die Toten Hosen unlängst ihren Stopp im Rahmen der „Alles ohne Strom“ Tour in Graz absagen.

Herbert Grönemeyer

Denkt man an den bekanntesten Deutschen Sänger, dann ist es wohl Herbert Grönemeyer. Die Weichen für seinen Erfolg wurden bereits im Grundschulalter gelegt. Klavierunterricht, Chor und Theater sorgten für eine versierte Grundlage seines späteren Wirkens. Songs wie „Männer“ oder „Der Weg“ haben sich eingebrannt in die Gehörgänge vieler Audiophiler. Alben wie „Bochum“ und „Mensch“ haben es weit über die deutschen Grenzen hinaus geschafft. Als Auszeichnungen blickt Herbert Grönemeyer heute auf die Goldene Kamera, den ECHO oder den World Music Award zurück.

Peter Maffay

Der Sänger, Komponist und Produzent Peter Maffay gehört definitiv zu den erfolgreichsten und beliebtesten Sängern in Deutschland. Zudem setzt er sich weit über sein musikalisches Engagement ein. So unterstützt er etwa Friedensstiftungen und Kinderhilfen. Der Sohn rumänischer Eltern kam mit 13 Jahren nach Bayern, scheiterte dort am Abitur und wurde anschließend Chemigraf. Erfolge feierte er mit „Du“ sowie „Und es war Sommer“ in den 1970er-Jahren. Später folgten Musicals und Alben, die sich rund um die Märchenfigur „Tabaluga“ drehten. Damit brach er Besucher- und Verkaufsrekorde.

Falco

Johann Hölzel war der einzige Überlebende von Drillingen. Schön früh zeigte sich sein musikalisches Talent. Zudem konnte er an seinem Können in der Musikschule arbeiten. Es folgte eine durchwachsene schulische Laufbahn, die in einem abgebrochenen Studium sowie einer abgebrochenen Ausbildung mündeten. Seinen Durchbruch schaffte er mit „Rock me Amadeus“. Später folgten „Jeanny“ und nicht zu vergessen „Out of the Dark“. Leider wurde Falco, dessen Name an den Skispringer Falko Weißpflog angelehnt war, nur 40 Jahre alt.

Diese Liste müsste jedoch deutlich länger sein. So war etwa kein Platz für Udo Lindenberg, Marius Müller-Westernhagen, Rammstein, Modern Talking, Matthias Reim, SIDO, Roland Kaiser, CRO, Scorpions, Scooter, Die Ärzte, Frank Zander, Heino, Roy Black und Howard Carpendale.